Mittwoch, 18. Dezember 2013

Neue Pflichtangaben im Immobilieninserat mit der EnEV 2014

Die EnEV 2014 schreib Pflichtangaben in jedem Immobilieninserat vor



Auf unserer Homepage haben wir die Thematik Immobilieninserate und Pflichtangaben etwas genauer erläutert.

Gefordert werden unter anderem das Brennmittel (Gas, Öl, Pellets, etc...), das Baujahr sowie die Messwerte aus dem Energieausweis und die Art der Messwerte und der Typ des Energieausweises.

Samstag, 12. Oktober 2013

Bruttogrundfläche Berechnung

So wird die Bruttogrundfläche richtig berechnet:


So wie es aussieht, gibt es häufig Fehler bei der Berechnung der Bruttogrundfläche nach NHK 2010. In der Sachwertrichtlinie ist genau definiert, welche Flächen dazuzählen sollen und welche nicht. Stand heute ist diese Berechnung jedoch noch nicht weitläufig im Einsatz. Stattdessen wird eine alternative Berechnung vorgenommen, wie sie häufig im Internet zu finden ist. Zum Beispiel sogar bei Wikipedia, dem man in diesem Punkt viel zu hohe Autorität einräumt.



Ich habe hier mal die korrekte Berechnung der Bruttogrundfläche nach NHK 2010 zusammengefasst und auf dieser anderen Webseite auch mal den kostenlosen Download der NHK 2010 verlinkt.

Wir bieten allen interessierten Immobilienverkäufern aus Freiburg und Umgebung eine kostenlose Wertermittlung Ihrer Immobilie nach neuesten Standards wie der NHK 2010 an.

Mittwoch, 31. Juli 2013

Immobilien Freiburg: Preise sinken seit Jahrzehnten - Oder nicht?

Das Immobilien Freiburg Thema: Immobilienpreise


Als Immobilienmakler in Freiburg werde ich häufig auf die steigenden Immobilienpreise angesprochen. Allseits herrscht Aufregung, wie teuer Immobilienpreise geworden sind.

Trifft das auf einzelne Fälle und bestimmte Regionen in Freiburg im Breisgau zu, so ist der Trend deutschlandweit jedoch Rückläufig seit Jahrzehnten.


Immobilien Freiburg - Preise sinken inflationsbereinigt...


Immobilien Freiburg: Werden Immobilien also immer billiger?


Das Zauberwort heisst "Inflationsbereinigt". Betrachtet der provozierende Statistiker den Zeitraum zwischen 1982 und 2010, lässt sich zweifelsfrei nachweisen, dass der inflationsbereinigte Wert um 25% gefallen ist. Erst seit 2010 steigen inflationsbereinigt nach jahrelangem Preisverfall die Immobilienpreise wieder.



So gesehen, das berichtet der Focus am 30.07.2013 auf seiner Webseite reisserisch, passt der Titel "Warum der Boom bald zu Ende sein könnte" überhaupt nicht zu dem Fazit, dass wir noch kein Ende von Preissteigerungen absehen können - da der Immobilienmarkt überhaupt erst einmal die Inflation seit 1982 "nachholen" muss... Artikel kann hier nachgelesen werden. Als Grundlage für diesen Artikel diente ein Kommentar der Deutschen Bank vom 29.Juli

Es lässt sich sogar nachweisen, dass wir seit 1970 auf einem historisch niedrigem Preisniveau für Immobilien uns noch immer befinden. Der eine oder andere wird fragen, wie kann das sein? Das ist doch Irre? Da spinnt doch ein Statistiker? - Hm- nein nicht ganz. Stellen Sie sich vor, sie haben Sie ein dauerhaft haltbares Brötchen im Jahr 1970 gekauft, Damals haben Sie ungefähr 5 Pfennig dafür ausgegeben. Heute müssen Sie, außer beim Discounter, den es damals noch nicht gab, gut und gern 40Cent bezahlen, also das 160-fache!!!

Wenn die gleichen Preissteigerungen  bei Immobilien gegolten hätte, hätte eine im Jahr 1970 für 100.000,-DM erworbene Immobilie einen heutigen Herstellungspreis von 8.000.000,-€  Dazu sind im Vergleich heutige Immobilienpreise geradezu spottbillig.

Immobilien Freiburg - der inflationsbereinigte Preisvergleich:

Im Jahr 1970 kostete  ein 200.000,- DM Haus 4 Mio.Brötchen
Im Jahr 2013 kostet ein 800.000,-€ Haus nur mehr 2 Mio.Brötchen

Ganz abgesehen ist der Standard in der Zwischenzeit deutlich gestiegen, Wärmepumpen, Wärmedämmung, etc.... Wer mag, kann das auch noch mit einkalkulieren und kommt zu einem noch deutlicherem Ergebnis.

Diese Statistik täuscht nicht darüber hinweg, dass Wohnraum immer schwerer bezahlbar wird. Dies liegt aber nicht an den Preisen, die inflationsbereinigt sogar über Jahrzehnte Rückläufig waren, sondern an weiteren Umständen, die hier nicht hinreichend beleuchtet werden können.

Sonnenland Immobilien ist der Meinung, dass es in Deutschland wieder eine politische Atmosphäre der Fairness geben soll, die es mehr Menschen ermöglicht, ein Eigenheim erwerben zu können. An den Preisen selbst liegt es jedenfalls nicht, sondern vielleicht, weil die Brötchen so teuer geworden sind.